Peter Van Huffel’s Gorilla Mask

Konzert #199
Donnerstag, 20. Oktober 2016, 20 Uhr

Peter Van Huffel - alto sax
Roland Fidezius - electric bass & effects
Rudi Fischerlehner - drums

Die Idee, Freejazz mit hartem Rock zu verbinden, ist nicht neu, allerdings eine, die nur selten langweilig wird. Immer geht es um höchste Explosivität, wilde Energie und rhythmische Wucht. Kurzum: Gefälligkeitsjazz hat in einer solchen Verbindung keinen Platz. Womit nicht alles, aber doch schon viel zur Haltung und Musik des Heavyjazztrios Gorilla Mask gesagt wäre...

Chef der Formation ist der kanadische Saxofonist Peter Van Huffel. Nach den Inspirationsquellen für seine Band gefragt, verweist er auf Albert Ayler, John Coltrane, Eric Dolphy oder Peter Brötzmann. Andererseits sieht er Gorilla Mask von Rockgruppen wie Soundgarden und Rage Against The Machine oder auch von Jimi Hendrix beeinflusst. Es sind Inspirationsquellen, die vor allem die Herangehensweise des Trios erklären. Dem mit allen Kniffen des Jazz vertrauten Saxofonisten schwebte eine Band vor, »die im Jazz und der freien Improvisation beheimatet ist und gleichzeitig energisch wie eine Rockband spielt«, wohl wissend, dass man Jazz und Rock nicht neu erfinden kann: »Die gibt es schon lange, aber es gibt immer wieder Klänge, von denen niemand sagen kann, dass sie exakt so sind wie von einer anderen Band. Von daher glaube ich schon, dass man noch neue Sounds entdecken kann.«

Nach Jahren in New York wohnt Peter Van Huffel heute in Berlin. Hier fand er mit dem österreichischen Schlagzeuger Rudi Fischerlehner und dem deutschen Bassisten Roland Fidezius die richtigen Partner für seine Idee einer Freejazzrockcombo. Free Jazz, Rock, Punk und Metal sind bei beiden gewichtige Bestandteile ihrer musikalischen DNA. Entsprechend gefährlich und unberechenbar ist der rhythmische Untergrund, auf dem Van Huffels Altsaxofon surft. Oft klingt es, als ginge es um alles oder nichts.

Gorilla Mask formierten sich 2009. Das Trio hat bis heute zwei Tonträger vorgelegt: Dem Erstling »Howl« aus dem Jahr 2012, einer Studioeinspielung, folgte 2014 das Album »Bite My Blues«, das fulminante Mitschnitte von zwei Konzerten im kanadischen Toronto enthält. Das dritte Album soll im Frühjahr 2017 erscheinen.


»Das grundlegende Ding beherrschen
Peter Van Huffel, Roland Fidezius und
Rudi Fischerlehner perfekt, nämlich
das Begeistern mit Musik. Stark!«
Concerto