FISH-SCALE SUNRISE

Konzert #222 - Sonntag, 21. Oktober 2018, 20 Uhr

Ab Baars - Tenorsaxofon, Klarinette, Shakuhachi (japanische Bambusflöte)
Kaja Draksler - Klavier
Joe Williamson - Kontrabass

Fish-Scale Sunrise - was für ein schöner und zugleich neugierig machender Name für eine Jazzband. Benannt hat sich das mit Tenorsaxofon, Klarinette, der japanischen Bambusflöte Shakuhachi, Klavier und Kontrabass ungewöhnlich instrumentierte Trio um den Niederländer Ab Baars nach einem Gedicht des US-amerikanischen Lyrikers und Essayisten Wallace Stevens (1879-1955). Die schlagzeuglose Besetzung bietet Baars ein neues, weil anderes Spektrum musikalischer Ausdrucksmöglichkeiten zwischen Komposition und Improvisation. Dem Bass wird dabei ein besonderer Platz im Gesamtsound zugewiesen, die Musik insgesamt aus gängigen Jazz-Idiomen herausgelöst.

Ab Baars, der - erstaunlich genug! - zum ersten Mal in der Leeraner Konzertreihe auftreten wird, gehört zu den Urgesteinen der freien Improvisationsmusik in den Niederlanden. Viele werden seinen Namen in Verbindung bringen mit dem wunderbaren ICP Orchestra, einige vielleicht auch mit dem Quartett Assemblée, das er zusammen mit Luc Ex, Ingrid Laubrock und Hamid Drake bildet. Daneben leitet er eigene Ensembles und tritt gern auch als Soloperformer auf. Obwohl er selten wiedererkennbare Songformen und durchgehende Rhythmen benutzt, bleibt seine Musik, die er oft auf ihre Essenz reduziert, stets zugänglich nachvollziehbar.
   
Wie Baars kommt auch seine Triokollegin, die Pianistin Kaja Draksler, zum ersten Mal nach Leer. Es waren vor allem Solokonzerte, mit der die in Slowenien geborene, in Amsterdam lebende Musikerin international auf sich aufmerksam machte. Das 2013 auf dem Label Clean Feed erschienene Pianosoloalbum »The Life Of Many Others« tat ein Übriges. Auf dem Berliner JazzFest 2017 gehörte das Konzert eines Trios mit ihr, dem Schlagzeuger Christian Lillinger und dem Bassisten Petter Eldh zu den Highlights.

Komplettiert wird Fish-Scale Sunrise durch Joe Williamson. Geboren im kanadischen Vancouver, lebte der Bassist für längere Zeiten in London, Berlin, Amsterdam und Stockholm, wo er in den jeweiligen Improvisations-Szenen schnell zu einem namhaften Akteur wurde. Williamson, der auch als Songschreiber, Zeichner, Sänger, Gitarrist und Komponist künstlerisch arbeitet, liebt den dunklen hölzernen Klang seines Instruments über alles. Im Unterschied zu Baars und Draksler ist der Bassist schon in Leer aufgetreten. Zu erleben war er im Kulturspeicher als Mitglied des Trios Booklet um Tobias Delius.